Pestizide und Dünger im Schweizer Trinkwasser

Pestizide im Trinkwasser - lohnen sich private Analysen in der Schweiz?Image by <a href="https://pixabay.com/users/hpgruesen-2204343/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1359862">Erich Westendarp</a> from <a href="https://pixabay.com/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1359862">Pixabay</a>

Im Jahr 2020 gab es in der Schweiz zwei Volksabstimmungen, die sich darum drehten, die Nutzung von synthetischen Pestiziden einzugrenzen. Diese findet man auch auf der offiziellen Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Allerdings wurden beide von der Mehrheit des Zentralrats abgelehnt, mit der Begründung, sie gingen zu weit. Doch wie groß ist die Bedrohung von Pestiziden im Trinkwasser der Schweiz tatsächlich?

Was für Pestizide im Trinkwasser wurden häufig gefunden?

Während der Verkauf von Glyphosat beispielsweise in Österreich bereits 2019 verboten wurde, wird dieses in der Schweiz noch regulär benutzt. Glyphosat ist ein Pflanzenschutzmittel, welches sämtliche Pflanzen durch das Unterdrücken eines Enzyms am Wachstum hindert. Da Menschen dieses Enzym nicht haben, scheint es auf den ersten Blick nicht schädlich zu sein. Allerdings gibt es mehrere Studien, die davon ausgehen, dass Glyphosat für Menschen und Tiere krebserregend sein kann. Eine Gegenstudie, welche von Monsanto, einer führenden Firma für Pestizide verbreitet und verdeckt finanziert wurde, erwies sich als nicht aussagekräftig war.

Nach diesem Skandal wurde die Studie zwar gelöscht, doch Falschinformationen kursieren noch immer. Weitere Pestizide, die im Schweizer Trinkwasser gefunden wurden, sind beispielsweise das Rüben Herbizid Chloridazon, welches großflächig bei Tests auftauchte. Ebenso das Fungizid Chlorothalonil und Atrazin, dessen Konzentration aber wieder sinkt, seit es 2007 verboten wurde. Herbizide sollen gegen Unkraut, und Fungizide gegen Pilzbefall helfen. Alle diese Pestizide sind auf synthetischer Basis, und können bei erhöhter Dosis schädlich sein.


 

Aber schützen uns nicht die Grenzwerte der EU für Pestizide im Trinkwasser?

Die EU hat 2001 einen Grenzwert für Pflanzenschutmittelwirkstoffe und deren Stoffwechselprodukte von 0,1 Mikrogramm im Trink- und Grundwasser festgelegt. Werden diese überschritten, wie in dem Dorf Kappelen im Kanton Bern beispielsweise um die 22-fache Menge, passiert trotzdem nicht sehr viel. Mit neuen Leitungen und dem langfristigen Abbau der Nutzung der Stoffe soll das Problem gelöst werden. Ein anderes Problem ist die äußerst langsame Bewegung. So wurden bis in die Achtzigerjahre Pflanzenschutzmittel mit Blei in der EU verwendet, welches bis heute im Trinkwasser der Schweiz und dem Rest der EU nachgewiesen werden kann. Zwar wurde der Grenzwert für Blei gerade von 0,1 Mikrogramm auf 0,05 Mikrogramm heruntergestuft, allerdings tritt die realistische Verordnung erst in 15 Jahren in Kraft. Und das obwohl eine eigentlich kritische Menge überschritten wird.

Wie kommen Pestizide und Dünger ins Trinkwasser?

Für den direkten Verbrauch von Pflanzenschutz- und Düngemitteln gibt es natürlich strenge Regelungen. Allerdings können trotz sachgemäßer Verwendung Pestizide und Dünger im Grundwasser auftreten. Über die Erde und Flüsse kommen diese Stoffe ins Grundwasser, und von dort auch zu uns in die Wasserhähne. Oftmals wissen die betroffenen meist gar nicht das ihr Trinkwasser verunreinigt ist, da die schädlichen Stoffe oft Geruchs und Geschmacksneutral sind.

Gewissheit kann in diesem Fall nur eine private Wasseranalyse bieten, da diese individuell ihr persönliches Wasser untersucht und klare Werte liefert.

Geht es nicht auch ohne Gift?

Früher wurde Unkraut mechanisch, also durch das Umpflügen der Felder von den Bauern bekämpft, doch dadurch, dass immer weniger Bauern immer größere Felder, heißt viel mehr zu bearbeitender Fläche haben, wird diese Methode immer weniger angewendet. Außerdem unterstützt der Schweizer Bundesrat bis jetzt gerade auch Bauern finanziell, die synthetische Pflanzenschutzmittel und Dünger verwenden.

Lohnen sich also private Tests und Kontrollen?

Regelmäßige Wasseranalysen und Kontrollen sind die Vorrausetzung für eine hohe Qualität des Trinkwassers.

Allerdings ist nicht zu übersehen, dass diese Kontrollen und Grenzwerte nur sehr langsam angepasst werden, ebenso wie die Grenzwerte. Und gerade solange schlichtweg nicht aussagekräftige Studien wie die des Wissenschaftlers Michael Schmitz, welcher ehemalig an der Universität Gießen lehrte, und sich verdeckt von Monsanto bezahlen ließ, genutzt werden, müssen wir davon ausgehen, dass nicht alle Kontrollen, und die Gesetze, die darauf aufbauen, wirklich aussagekräftig sind.

Deshalb sind weitere unabhängige Studien ein guter Vergleich zu Bestehenden und private Wasseranalysen sind eine gute Ergänzung und liefern Bestätigung und Gewissheit über die eigene Wasserqualität.



Quellen:

Bundesamt für Risikobewertung: Pflanzenschutzmittelrückstände im Trinkwasser
Umweltinstitut e.V.: Glyphosat: Verbot in Österreich, neuer Skandal in Deutschland
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Trinkwasser Grenzwerte um das 22-fache überschritten
Schweizerische Eidgenossenschaft: Volksinitiative für sauberes Trinkwasser
Schweizerische Eidgenossenschaft: Pflanzenschutzmittel im Grundwasser
Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.
 

 

Pestizide und Dünger im Schweizer Trinkwasser

Pestizide im Trinkwasser - lohnen sich private Analysen in der Schweiz?Image by <a href="https://pixabay.com/users/hpgruesen-2204343/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1359862">Erich Westendarp</a> from <a href="https://pixabay.com/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1359862">Pixabay</a>

Im Jahr 2020 gab es in der Schweiz zwei Volksabstimmungen, die sich darum drehten, die Nutzung von synthetischen Pestiziden einzugrenzen. Diese findet man auch auf der offiziellen Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Allerdings wurden beide von der Mehrheit des Zentralrats abgelehnt, mit der Begründung, sie gingen zu weit. Doch wie groß ist die Bedrohung von Pestiziden im Trinkwasser der Schweiz tatsächlich?

Was für Pestizide im Trinkwasser wurden häufig gefunden?

Während der Verkauf von Glyphosat beispielsweise in Österreich bereits 2019 verboten wurde, wird dieses in der Schweiz noch regulär benutzt. Glyphosat ist ein Pflanzenschutzmittel, welches sämtliche Pflanzen durch das Unterdrücken eines Enzyms am Wachstum hindert. Da Menschen dieses Enzym nicht haben, scheint es auf den ersten Blick nicht schädlich zu sein. Allerdings gibt es mehrere Studien, die davon ausgehen, dass Glyphosat für Menschen und Tiere krebserregend sein kann. Eine Gegenstudie, welche von Monsanto, einer führenden Firma für Pestizide verbreitet und verdeckt finanziert wurde, erwies sich als nicht aussagekräftig war.

Nach diesem Skandal wurde die Studie zwar gelöscht, doch Falschinformationen kursieren noch immer. Weitere Pestizide, die im Schweizer Trinkwasser gefunden wurden, sind beispielsweise das Rüben Herbizid Chloridazon, welches großflächig bei Tests auftauchte. Ebenso das Fungizid Chlorothalonil und Atrazin, dessen Konzentration aber wieder sinkt, seit es 2007 verboten wurde. Herbizide sollen gegen Unkraut, und Fungizide gegen Pilzbefall helfen. Alle diese Pestizide sind auf synthetischer Basis, und können bei erhöhter Dosis schädlich sein.


 

Aber schützen uns nicht die Grenzwerte der EU für Pestizide im Trinkwasser?

Die EU hat 2001 einen Grenzwert für Pflanzenschutmittelwirkstoffe und deren Stoffwechselprodukte von 0,1 Mikrogramm im Trink- und Grundwasser festgelegt. Werden diese überschritten, wie in dem Dorf Kappelen im Kanton Bern beispielsweise um die 22-fache Menge, passiert trotzdem nicht sehr viel. Mit neuen Leitungen und dem langfristigen Abbau der Nutzung der Stoffe soll das Problem gelöst werden. Ein anderes Problem ist die äußerst langsame Bewegung. So wurden bis in die Achtzigerjahre Pflanzenschutzmittel mit Blei in der EU verwendet, welches bis heute im Trinkwasser der Schweiz und dem Rest der EU nachgewiesen werden kann. Zwar wurde der Grenzwert für Blei gerade von 0,1 Mikrogramm auf 0,05 Mikrogramm heruntergestuft, allerdings tritt die realistische Verordnung erst in 15 Jahren in Kraft. Und das obwohl eine eigentlich kritische Menge überschritten wird.

Wie kommen Pestizide und Dünger ins Trinkwasser?

Für den direkten Verbrauch von Pflanzenschutz- und Düngemitteln gibt es natürlich strenge Regelungen. Allerdings können trotz sachgemäßer Verwendung Pestizide und Dünger im Grundwasser auftreten. Über die Erde und Flüsse kommen diese Stoffe ins Grundwasser, und von dort auch zu uns in die Wasserhähne. Oftmals wissen die betroffenen meist gar nicht das ihr Trinkwasser verunreinigt ist, da die schädlichen Stoffe oft Geruchs und Geschmacksneutral sind.

Gewissheit kann in diesem Fall nur eine private Wasseranalyse bieten, da diese individuell ihr persönliches Wasser untersucht und klare Werte liefert.

Geht es nicht auch ohne Gift?

Früher wurde Unkraut mechanisch, also durch das Umpflügen der Felder von den Bauern bekämpft, doch dadurch, dass immer weniger Bauern immer größere Felder, heißt viel mehr zu bearbeitender Fläche haben, wird diese Methode immer weniger angewendet. Außerdem unterstützt der Schweizer Bundesrat bis jetzt gerade auch Bauern finanziell, die synthetische Pflanzenschutzmittel und Dünger verwenden.

Lohnen sich also private Tests und Kontrollen?

Regelmäßige Wasseranalysen und Kontrollen sind die Vorrausetzung für eine hohe Qualität des Trinkwassers.

Allerdings ist nicht zu übersehen, dass diese Kontrollen und Grenzwerte nur sehr langsam angepasst werden, ebenso wie die Grenzwerte. Und gerade solange schlichtweg nicht aussagekräftige Studien wie die des Wissenschaftlers Michael Schmitz, welcher ehemalig an der Universität Gießen lehrte, und sich verdeckt von Monsanto bezahlen ließ, genutzt werden, müssen wir davon ausgehen, dass nicht alle Kontrollen, und die Gesetze, die darauf aufbauen, wirklich aussagekräftig sind.

Deshalb sind weitere unabhängige Studien ein guter Vergleich zu Bestehenden und private Wasseranalysen sind eine gute Ergänzung und liefern Bestätigung und Gewissheit über die eigene Wasserqualität.



Quellen:

Bundesamt für Risikobewertung: Pflanzenschutzmittelrückstände im Trinkwasser
Umweltinstitut e.V.: Glyphosat: Verbot in Österreich, neuer Skandal in Deutschland
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Trinkwasser Grenzwerte um das 22-fache überschritten
Schweizerische Eidgenossenschaft: Volksinitiative für sauberes Trinkwasser
Schweizerische Eidgenossenschaft: Pflanzenschutzmittel im Grundwasser
Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.
 

 

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Wassertest Bakterien Wassertest Bakterien
Um eine einwandfreie Wasserhygiene zu gewährleisten kann ein Wassertest sinnvoll sein. Bakterien können auf die verschiedensten Arten ins Leitungswasser gelangen und so eine potenzielle Gefahr darstellen. Besonders die Gesamtkeimzahl im...
CHF 99.00
Legionellen Test Legionellen Test
Für viele Mehrfamilienhäuser ist ein Legionellen Test Pflicht. Dies liegt daran, dass Legionellen beim Menschen schwerwiegende Krankheiten auslösen können. Testen daher auch Sie Ihr Wasser auf Legionellen! Warum ist ein Legionellen Test...
CHF 94.00
Wasseranalyse Baby Wasseranalyse Baby
Mit der Wasseranalyse Baby ermitteln Sie schnell und einfach, ob Ihr Leitungswasser zur Zubereitung von Babynahrung geeignet ist. Denn einige Parameter, die im Trinkwasser vorkommen können, sind besonders gefährlich für Säuglinge und...
CHF 87.00
Wassertest Opti Wassertest Opti
Testen Sie Ihr Wasser mit dem Wassertest Opti und tragen Sie so zu einer verbesserten Wasserhygiene bei. Ihr Wasser wird im Labor auf toxische Schwermetalle untersucht, außerdem werden Nährstoffe erfasst und die Wasserhärte ermittelt....
CHF 89.00
Wassertest Ideal Wassertest Ideal
Der Wassertest Ideal testet Ihr Leitungswasser u.a. auf korrosionshinweisende Inhaltsstoffe und mögliche Schadstoffe, die insbesondere durch das Rohrleitungsmaterial in Ihr Trinkwasser gelangen können. Warum sollte ein Wassertest mit...
CHF 79.00
Wassertest Brunnen Opti Wassertest Brunnen Opti
Die Laboranalyse für Ihr Brunnenwasser ermittelt relevante chemische Inhaltsstoffe. Durch natürliche und menschliche Einflüsse (Klima, Landwirtschaft, Gesteine und Industrie) gelangen zahlreiche Stoffe, wie Nitrat, Mangan oder Ammonium,...
CHF 97.00