Trinkwasser in der Schweiz, ein hochwertiges Naturprodukt

Das in der Schweiz zur Verfügung stehende Trinkwasser erfüllt überaus hohe Qualitätsstandards. So stammen 80 Prozent des Wassers aus unterirdischen Quellen, die restlichen 20 Prozent werden Seen entnommen. Durch die Einrichtung von Grundwasserschutzzonen ist es möglich, fast zwei Drittel des Schweizer Leitungswassers zu verteilen, ohne es aufbereiten zu müssen. So können Sie Wasser trinken in der Schweiz, aus jedem Wasserhahn, und das Wasser bedenkenlos genießen. Sogar die Ökobilanz des Leitungswassers ist dabei besser als das von in Flaschen abgefülltem Mineralwasser.

Interessante Lehrvideos vom SRF können Sie hier finden.

Wussten sie schon, dass das Trinkwasser in der Schweiz, dort das meist kontrollierte Lebensmittel ist?

Denn die Schweizer Wasserqualität wird regelmäßig getestet und erfüllt die höchsten Richtlinien in Bezug auf Hygiene und Sicherheit. Die Umweltgesundheitsorganisation WHO (World Health Organization) verpflichtet die Schweiz dazu, sämtliche Trinkwasserdaten alle drei Jahre offen zu legen. Für die Erstellung der Protokolle sind das BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) und das BAFU (Bundesamt für Umwelt) zuständig.

Diese beiden Ämter, arbeiten mit den kantonalen Behörden eng zusammen und informieren die Öffentlichkeit über den Bericht „Umsetzung des Protokolls Wasser und Gesundheit in der Schweiz“. Darin wird auch ein Überblick über die Projekte im Wasser- und Abwassersektor gegeben.


 

Die Trinkwasserverordnung in der Schweiz

Diese ist in der eidgenössischen Trinkwasserverordnung verankert. Insgesamt entspricht die Wasserqualität in der Schweiz, den gleichen hohen Anforderungen, die auch an das Trinkwasser in Deutschland gestellt werden. Dabei sind Normen und Grenzwerte festgesetzt, die eingehalten werden müssen, um die Schweizer Wasserqualität auch in Zukunft zu sichern.

Das Trinkwasser in der Schweiz muss unter den festgesetzten mikrobiologischen Grenzwerten liegen. Die physikalischen und chemischen Parameter sind dort genauso festgelegt, wie die Toleranz der Grenzwerte für Inhaltsstoffe und Fremdstoffe. So sind Verunreinigungen im Wasser allgemein im eigenen, häuslichen Leitungswassersystem zu suchen.

Wasser trinken in der Schweiz, der ideale Durstlöscher

Bei Leitungswasser gilt die Maxime, dieses möglichst naturnah, mit möglichst wenigen Eingriffen, was die Zusammensetzung angeht, aufzubereiten. Das Trinkwasser besteht aus Quellwasser, Grundwasser und Seewasser.

Quellwasser, findet man speziell im Alpenraum und im Jura, wo es verschiedene, natürliche Reinigungsprozesse durchläuft. Das Wasser in den Bergen sickert durch verschiedene Bodenschichten in den Untergrund, wodurch es gereinigt wird und wertvolle Mineralien wie Kalziumkarbonat und Magnesium aufnimmt. Grundwasser sickert tief in die Bodenschichten und nimmt Mineralien auf, was die Intensität des Wassergeschmacks beeinflusst. Seewasser wird aus den Seewasserwerken gewonnen. In Seebecken wird das Wasser aus verschiedenen Zuflüssen lange gespeichert und ist daher sehr weich. Da es Einflüssen aus Städten und Umgebung ausgesetzt ist, bedarf es einer mehrstufigen Reinigung.

Schweizer Trinkwasser, wertvoll wie Mineralwasser

Leitungswasser, weist je nach seiner Zusammensetzung aus Quell-, Grund- und Seewasser mal mehr oder weniger Mineralien auf. Dabei enthält nur etwa die Hälfte des gehandelten Mineralwassers mehr Mineralien, als das preisgünstige Leitungswasser. Da der menschliche Körper nur eine bestimmte Menge an Mineralien aufnehmen kann, bringt Wasser mit hohem Mineraliengehalt oft kaum einen Mehrwert.

 Durchschnittlich kostet ein Liter „Hahnenwasser“ in der Schweiz 0,2 Rappen, was 0,19 Euro entspricht. Damit schlägt dieses im Preis-Leistungsvergleich jedes Mineralwasser.


 

Ihre Sicherheit: Wassertest am häuslichen Wasseranschluss durchführen

Zwar ist die Schweizer Wasserqualität hervorragend, doch müssen die Trinkwasserversorger die Wasserqualität nur bis zum Hausanschluss garantieren. Das heißt, dass Trinkwasserverschmutzungen daher meist außerhalb des Verantwortungsbereiches vom jeweiligen Wasserversorger liegen.

Diese Schadstoffe sind sehr oft in den eigenen Wasserleitungen zu finden. Denn in veralteten und verschmutzten Wasserrohren können sich Bakterien, Keime und Schwermetalle im Wasser lösen, die bei permanentem Verzehr auch gesundheitsschädlich sein können. Aus diesem Grund wird dem Endverbraucher immer empfohlen, kein Stagnationswasser zu nutzen. Man sollte demnach kein Wasser verwenden, das schon länger in den Rohren steht, sondern das Leitungswasser immer erst kurz fließen lassen, bis kühleres, frisches Wasser nachläuft.

 Wer jedoch keine genauen Kenntnisse über das heimische Rohrsystem hat, kann mit einem Wassertest-Set Klarheit über seine tatsächliche Leitungswasserqualität erlangen.


Verwendete Quellen:

https://wfw.ch/wasserwissen/wasserqualitaet-schweiz#/

https://www.wasserqualität-trinkwasserqualität.de/wasser-qualitaet/laender/schweiz

https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/lebensmittel-und-ernaehrung/lebensmittelsicherheit/verantwortlichkeiten/sicheres-trinkwasser.html

https://www.test-wasser.de/trinkwasserverordnung-schweiz

Trinkwasser in der Schweiz, ein hochwertiges Naturprodukt

Das in der Schweiz zur Verfügung stehende Trinkwasser erfüllt überaus hohe Qualitätsstandards. So stammen 80 Prozent des Wassers aus unterirdischen Quellen, die restlichen 20 Prozent werden Seen entnommen. Durch die Einrichtung von Grundwasserschutzzonen ist es möglich, fast zwei Drittel des Schweizer Leitungswassers zu verteilen, ohne es aufbereiten zu müssen. So können Sie Wasser trinken in der Schweiz, aus jedem Wasserhahn, und das Wasser bedenkenlos genießen. Sogar die Ökobilanz des Leitungswassers ist dabei besser als das von in Flaschen abgefülltem Mineralwasser.

Interessante Lehrvideos vom SRF können Sie hier finden.

Wussten sie schon, dass das Trinkwasser in der Schweiz, dort das meist kontrollierte Lebensmittel ist?

Denn die Schweizer Wasserqualität wird regelmäßig getestet und erfüllt die höchsten Richtlinien in Bezug auf Hygiene und Sicherheit. Die Umweltgesundheitsorganisation WHO (World Health Organization) verpflichtet die Schweiz dazu, sämtliche Trinkwasserdaten alle drei Jahre offen zu legen. Für die Erstellung der Protokolle sind das BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) und das BAFU (Bundesamt für Umwelt) zuständig.

Diese beiden Ämter, arbeiten mit den kantonalen Behörden eng zusammen und informieren die Öffentlichkeit über den Bericht „Umsetzung des Protokolls Wasser und Gesundheit in der Schweiz“. Darin wird auch ein Überblick über die Projekte im Wasser- und Abwassersektor gegeben.


 

Die Trinkwasserverordnung in der Schweiz

Diese ist in der eidgenössischen Trinkwasserverordnung verankert. Insgesamt entspricht die Wasserqualität in der Schweiz, den gleichen hohen Anforderungen, die auch an das Trinkwasser in Deutschland gestellt werden. Dabei sind Normen und Grenzwerte festgesetzt, die eingehalten werden müssen, um die Schweizer Wasserqualität auch in Zukunft zu sichern.

Das Trinkwasser in der Schweiz muss unter den festgesetzten mikrobiologischen Grenzwerten liegen. Die physikalischen und chemischen Parameter sind dort genauso festgelegt, wie die Toleranz der Grenzwerte für Inhaltsstoffe und Fremdstoffe. So sind Verunreinigungen im Wasser allgemein im eigenen, häuslichen Leitungswassersystem zu suchen.

Wasser trinken in der Schweiz, der ideale Durstlöscher

Bei Leitungswasser gilt die Maxime, dieses möglichst naturnah, mit möglichst wenigen Eingriffen, was die Zusammensetzung angeht, aufzubereiten. Das Trinkwasser besteht aus Quellwasser, Grundwasser und Seewasser.

Quellwasser, findet man speziell im Alpenraum und im Jura, wo es verschiedene, natürliche Reinigungsprozesse durchläuft. Das Wasser in den Bergen sickert durch verschiedene Bodenschichten in den Untergrund, wodurch es gereinigt wird und wertvolle Mineralien wie Kalziumkarbonat und Magnesium aufnimmt. Grundwasser sickert tief in die Bodenschichten und nimmt Mineralien auf, was die Intensität des Wassergeschmacks beeinflusst. Seewasser wird aus den Seewasserwerken gewonnen. In Seebecken wird das Wasser aus verschiedenen Zuflüssen lange gespeichert und ist daher sehr weich. Da es Einflüssen aus Städten und Umgebung ausgesetzt ist, bedarf es einer mehrstufigen Reinigung.

Schweizer Trinkwasser, wertvoll wie Mineralwasser

Leitungswasser, weist je nach seiner Zusammensetzung aus Quell-, Grund- und Seewasser mal mehr oder weniger Mineralien auf. Dabei enthält nur etwa die Hälfte des gehandelten Mineralwassers mehr Mineralien, als das preisgünstige Leitungswasser. Da der menschliche Körper nur eine bestimmte Menge an Mineralien aufnehmen kann, bringt Wasser mit hohem Mineraliengehalt oft kaum einen Mehrwert.

 Durchschnittlich kostet ein Liter „Hahnenwasser“ in der Schweiz 0,2 Rappen, was 0,19 Euro entspricht. Damit schlägt dieses im Preis-Leistungsvergleich jedes Mineralwasser.


 

Ihre Sicherheit: Wassertest am häuslichen Wasseranschluss durchführen

Zwar ist die Schweizer Wasserqualität hervorragend, doch müssen die Trinkwasserversorger die Wasserqualität nur bis zum Hausanschluss garantieren. Das heißt, dass Trinkwasserverschmutzungen daher meist außerhalb des Verantwortungsbereiches vom jeweiligen Wasserversorger liegen.

Diese Schadstoffe sind sehr oft in den eigenen Wasserleitungen zu finden. Denn in veralteten und verschmutzten Wasserrohren können sich Bakterien, Keime und Schwermetalle im Wasser lösen, die bei permanentem Verzehr auch gesundheitsschädlich sein können. Aus diesem Grund wird dem Endverbraucher immer empfohlen, kein Stagnationswasser zu nutzen. Man sollte demnach kein Wasser verwenden, das schon länger in den Rohren steht, sondern das Leitungswasser immer erst kurz fließen lassen, bis kühleres, frisches Wasser nachläuft.

 Wer jedoch keine genauen Kenntnisse über das heimische Rohrsystem hat, kann mit einem Wassertest-Set Klarheit über seine tatsächliche Leitungswasserqualität erlangen.


Verwendete Quellen:

https://wfw.ch/wasserwissen/wasserqualitaet-schweiz#/

https://www.wasserqualität-trinkwasserqualität.de/wasser-qualitaet/laender/schweiz

https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/lebensmittel-und-ernaehrung/lebensmittelsicherheit/verantwortlichkeiten/sicheres-trinkwasser.html

https://www.test-wasser.de/trinkwasserverordnung-schweiz

Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Wassertest Pestizide Wassertest Pestizide
Testen Sie, ob sich bei Ihnen Pestizide oder Herbizide im Trinkwasser befinden. In geringen Massen gelangen diese immer wieder ins Trinkwasser. Unser Trinkwassertest Pestizide umfasst acht häufige Pflanzenschutzmittel und Biozide, sowie...
CHF 299.00
Wassertest Bakterien Wassertest Bakterien
Um eine einwandfreie Wasserhygiene zu gewährleisten kann ein Wassertest sinnvoll sein. Bakterien können auf die verschiedensten Arten ins Leitungswasser gelangen und so eine potenzielle Gefahr darstellen. Besonders die Gesamtkeimzahl im...
CHF 89.00
Wasseranalyse Baby Wasseranalyse Baby
Mit der Wasseranalyse Baby ermitteln Sie schnell und einfach, ob Ihr Leitungswasser zur Zubereitung von Babynahrung geeignet ist. Denn einige Parameter, die im Trinkwasser vorkommen können, sind besonders gefährlich für Säuglinge und...
CHF 87.00
Wassertest Opti Wassertest Opti
Testen Sie Ihr Wasser mit dem Wassertest Opti und tragen Sie so zu einer verbesserten Wasserhygiene bei. Ihr Wasser wird im Labor auf toxische Schwermetalle untersucht, außerdem werden Nährstoffe erfasst und die Wasserhärte ermittelt....
CHF 89.00
Wassertest Ideal Wassertest Ideal
Der Wassertest Ideal testet Ihr Leitungswasser u.a. auf korrosionshinweisende Inhaltsstoffe und mögliche Schadstoffe, die insbesondere durch das Rohrleitungsmaterial in Ihr Trinkwasser gelangen können. Warum sollte ein Wassertest mit...
CHF 79.00
Wassertest Brunnen Opti Wassertest Brunnen Opti
Die Laboranalyse für Ihr Brunnenwasser ermittelt relevante chemische Inhaltsstoffe. Durch natürliche und menschliche Einflüsse (Klima, Landwirtschaft, Gesteine und Industrie) gelangen zahlreiche Stoffe, wie Nitrat, Mangan oder Ammonium,...
CHF 97.00